Willkommen bei der Bayreuther HSG!

Die Bayreuther Hochschulgruppe für Außen- und Sicherheitspolitik ist eine studentische, überparteiliche Hochschulgruppe und seit 2016 an der Universität Bayreuth aktiv.

 

Bei unseren wöchentlichen Stammtischen oder auch bei unseren größeren Veranstaltungen u.a. mit Gästen aus dem Verteidigungsministerium bringen wir internationale Sicherheitspolitik in die Festspielstadt. Dabei bieten wir den Studierenden als einzige HSG Bayreuths eine neutrale Plattform zum gemeinsamen Austausch und Gespräch.

Seit unserer Gründung im Jahre 2016 motivieren wir zur Auseinandersetzung mit sicherheitspolitischen Themen auf dem Campus – ob Datensicherheit, politische Wahlen, Zukunft der deutschen Streitkräfte oder auch militärhistorische Ereignisse.

 

Durch die gute Zusammenarbeit mit unserem Dachverband bieten wir Interessierten ebenso die Möglichkeit an deutschlandweiten Seminaren teilzunehmen und sich gezielt in einem professionellen Umfeld in ihren Interessenschwerpunkten weiterzuentwickeln.

Hinter der Organisation unserer vielseitigen Events steht das dreiköpfige Vorstandsteam bestehend aus Nicolas Sprenger, Franziska Müller und Sebastian Feder.

Nicolas ist seit dem Sommersemester 2017 Mitglied unseres Teams und repräsentiert unsere Hochschulgruppe bei allen öffentlichen Auftritten. Seine Interessen liegen vor allem im Bereich der digitalen Sicherheit und den ethischen Implikationen moderner technologischen Entwicklungen.

Franziska gründete 2016 die Bayreuther Hochschulgruppe um ein Forum für Außen- und Sicherheitspolitik in der Festspielstadt zu etablieren. Sie engagiert sich insbesondere im Bereich der Veranstaltungsplanung als auch bei der Referentenakquise und -betreuung. Sie gibt gerne ihre Erfahrungen von internationalen Seminaren weiter und beschäftigt sich mit der ethischen Grundlage von militärischen Einsätzen sowie der Rolle von Sozialen Medien.

Sebastian ist seit der Gründung mit von der Partie und engagiert sich vor allem bei den Stammtischen – als angehender Jurist und Soldat ist er die kompetente Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Durch seine praktischen Erfahrungen bei der Bundeswehr bietet er interessante Einblicke in die Struktur der deutschen Streitkräfte.